Tofu süß-sauer mit Reis

Tofu süß-sauer mit Reis
knuspriger Tofu süß-sauer mit Reis, Ananas und Paprika
Hallo meine Lieben!


Darf ich vorstellen? Süß-saurer Tofu, welcher innerhalb von nur 30 Minuten zubereitet werden kann. Wie der Name schon verrät, handelt es sich um die pflanzliche und vegane Version des klassischen chinesischen Essens. Diese vegane Variante von Hähnchen süß sauer ist günstiger, gesünder und leckerer.

Wieso ist Tofu süß-sauer mit Reis so lecker?
Tofu gehörten zu den Grundnahrungsmitteln, die in der asiatischen Küche eine lange Tradition haben. Ich muss zugeben, am Anfang habe ich mich nicht ran getraut, inzwischen gibt es Tofu aber gerne mehrmals die Woche, weil er so wandelbar, lecker und proteinreich ist. Meine Lieblingsrezepte mit Tofu verlinke ich euch unten!

Bei diesem Rezept mag ich besonders den Kontrast zwischen süß und sauer. Er ist sehr stark aber das ist genau das, was mir gefällt. Die Ananasstückchen haben die gleiche Größe wie der Tofu und sehen genauso aus - es ist daher immer eine Überraschung, wie der nächste Bissen schmecken wird.

Wieso ist Tofu süß-sauer mit Reis so gesund?
Weil Tofu keinen starken Eigengeschmack hat, handelt es sich dabei um eine großartige Fleischalternative. Vor allem dann, wenn man versucht klassische Gerichte mit Fleisch zu veganisieren. Denn, wenn man den Tofu richtig zubereitet, kann man einen ähnlichen Geschmack erhalten. Tofu ist nur dann fad und langweilig, wenn man nicht weiß, wie man ihn zubereitet. Aber das kann man ja leicht ändern!

Tipps für die Zubereitung:
Diesen veganen Tofu süß-sauer mit Reis ist super einfach in der Zubereitung. Trotzdem möchte ich dir ein paar Tipps und Anregungen mit an die Hand geben, damit du das für dich beste Geschmackserlebnis aus diesem Rezept herausholst.
  • Einige schwören darauf, den Tofu einzufrieren und später auszudrücken, weil er danach den Geschmack besser annimmt.
  • Es gibt Tofu, für den der Soja auch in Europa angebaut wurde, z. B. Taifun.
  • Sesam sorgt für einen schönen Biss und liefert wertvolle Mineralien!
  • Für die glutenfreie Zubereitung, einfach die Sojasauce durch glutenfreies Tamari ersetzen.
  • Die Reste halten sich in einem verschlossenen Behälter im Kühlschrank etwa 3 Tage. Der Tofu bleibt leider nicht knusprig, sondern wird matschig, aber er schmeckt immer noch gut!
  • Als Beilage eignet sich Reis hervorragend. Vollkornreis hat einen höheren Anteil an Ballaststoffen und ist deshalb die gesündere Alternative.
  • Für die Zubereitung verwende ich eine kleine Ananas-Dose.
Dieses vegane und einfache Rezept für Tofu süß-sauer mit Reis ist herzhaft, schmackhaft, lange sättigend, ausgefallen, günstig, knusprig (durch den leckeren Tofu) und einfach nur köstlich. Zudem ist dieses Rezept für alle geeignet, die sich vegan (und somit vegetarisch, eifrei, milchfrei, laktosefrei) ernähren. Darüber hinaus ist dieses Rezept für Tofu süß-sauer mit Reis glutenfrei, nussfrei, lecker und super einfach in der Zubereitung. 

Dir gefallen meine Rezepte? Verlinke mich auf Instagram mit dem Hashtag #meineLieblingsküche oder direkt mit @meineLieblingskueche.

Ihr könnt nicht genug von Tofu bekommen? Hier sind meine Lieblingsrezepte mit Tofu:
knuspriger Tofu süß-sauer mit Reis, Ananas und Paprika

Rezept für knusprigen veganen Tofu süß-sauer mit Reis

Schwierigkeitsstufe: einfach
Menge: 4 Portionen
Zubereitungsdauer: 15 Minuten
Kochdauer: 20 Minuten

Angaben pro Portion (ohne Öl und Reis):
274 Kalorien
22 g Kohlenhydrate
7 g Fette
15 g Eiweiß

Weitere Küchenutensilien:
2 mittelgroße bis große Pfannen inkl. Pfannenwender
Schneidebrett inkl. Messer
mittelgroße Dose inkl. Deckel 

Zutaten:

  • 400 g Tofu Natur
  • 250 g Ananas (kleine Dose, gewürfelt)
  • 1 große rote Paprika
  • 120 ml Gemüsebrühe
  • 60 ml Apfelessig
  • 60 ml Ahornsirup
  • 2 EL Sojasauce oder Tamari
  • 1 TL Sambal Oelek oder Sriracha-Sauce (gibt es in großen Supermärkten)
  • 2 Knoblauchzehen
  • 5 EL Speisestärke 
  • Sonnenblumenöl
  • 2 Frühlingszwiebeln (optional)
  • Geröstetes Sesam (optional)

Zubereitung:

  1. Paprika waschen und würfeln. Knoblauch schälen und klein hacken. Tofu ebenfalls in mundgerechte Stücke schneiden.
  2. Für die süß-sauer Sauce 120 ml Gemüsebrühe, 60 ml Apfelessig, 60 ml Ahornsirup, 2 EL Sojasauce oder Tamari, 1 TL Sriracha-Sauce und Knoblauch in einem Topf zusammen vermischen und zum Köcheln bringen. Dann einen Teil vom Tofu und Paprikastückchen hinzufügen und ca. 15 Minuten köcheln lassen.
  3. In der Zwischenzeit den geschnittenen Tofu und 3 EL Speisestärke in eine Dose legen, verschließen und gut schütteln, bis die ganze Speisestärke den Tofu umhüllt. Dann in einer Pfanne etwas Sonnenblumenöl erhitzen und den Tofu in die Pfanne legen und von allen Seiten gut anbraten. Dafür den Tofu entweder umrühren oder mit einer Zange umdrehen. Dieser Vorgang braucht ca. 10 Minuten. Wenn die Tofu Würfel auf beiden Seiten goldbraun und knusprig sind, Tofu heraus holen und auf einem mit Küchenpapier ausgelegten Teller abtropfen.
  4. Wenn die Sauce 15 Minuten geköchelt hat, 1 EL Speisestärke mit 2 EL Wasser vermischen und unter die Sauce rühren. Die Sauce wieder zum Köcheln bringen, bis sie eindickt. Zum Schluss die Sauce abschmecken, Tofu unterrühren und mit Reis servieren. Wer mag, kann das Ganze noch mit Sesam und Frühlingszwiebeln garnieren.
knuspriger Tofu süß-sauer mit Reis, Ananas und Paprika

Kommentar posten

0 Kommentare