Frischer Kartoffelsalat mit gebratenem Mais und Limetten-Butter

Frischer Kartoffelsalat mit gebratenem Maiskolben und Limetten-Butter
Hallo meine Lieben!

Heute habe ich zur Abwechslung mal ein leichtes Gericht für euch: Frischer Kartoffelsalat mit gebratenem Mais! Im Sommer gibt es diesen Salat bei mir sehr oft. Der Mais kann auch auf dem Grill zubereitet und mit der veganen Butter bestrichen werden - da wird jeder neidisch fragen "DAS ist wirklich vegan?!", das verspreche ich! Ja, vegan essen ist lecker und köstlich! Dieses Rezept ist ein weiterer Beweis dafür!

Das Beste: Für das Dressing wird Joghurt und keine Mayo verwendet - dadurch schmeckt der Salat frischer und leichter und hat darüber hinaus nicht so viele Kalorien (wobei das jetzt auch keinen großen Unterschied macht, wenn nachher die Limetten-Butter für den Mais zubereitet wird.

Ich finde, dass der Kartoffelsalat seine Aromen mit der Zeit entwickelt, je länger er im Kühlschrank gelagert wird. Das bedeutet nicht, dass er direkt nach der Zubereitung nicht schmeckt. Wenn ich die Möglichkeit habe, bereite ich den Salat immer einen Tag vor dem Verzehr zu, weil er dann schmackhafter ist.

Was macht diesen veganen Kartoffelsalat mit gebratenem Mais so lecker?
Die frischen Zutaten spielen eine große Rolle. Aber seine Frische und den sommerlichen Geschmack bekommt der Salat vor allem durch Dill. Dill erinnert mich immer stark an Sommer, weil meine Mutter oft Akroschka zubereitet hat und Dill dafür verwendet hat. Aber auch ohne diese Erinnerung, schmeckt dieser Salat frisch und nach Sommer!

Das zweite Highlight - in meinen Augen - ist die Limetten-Butter. Sie ist köstlich. Wirklich! Mir fehlen die Worte, um sie zu beschreiben. Die Kombination aus Limetten, Hefeflocken, Pinienkernen und Margarine sorgt für ein einzigartiges Geschmackserlebnis - in Kombination mit den Röstaromen vom Mais schmeckt das Essen einfach nur himmlisch. Davon kann man ruhig etwas mehr vorbereiten, um andere Gerichte zu verfeinern oder es einfach aufs Brot zu schmieren.

Das zweite Highlight - in meinen Augen - ist die Limetten-Butter. Sie ist köstlich. Wirklich! Mir fehlen die Worte, um sie zu beschreiben. Die Kombination aus Limetten, Hefeflocken, Pinienkernen und Margarine sorgt für ein einzigartiges Geschmackserlebnis - in Kombination mit den Röstaromen vom Mais schmeckt das Essen einfach nur himmlisch. Davon kann man ruhig etwas mehr vorbereiten, um andere Gerichte zu verfeinern oder es einfach aufs Brot zu schmieren.

Wieso ist dieser Kartoffelsalat mit gebratenem Mais so gesund?
Gurke, Radieschen und Kartoffeln sind kalorienarme und gesunde Zutaten voller Vitamine und Mineralien. Damit das Essen nicht zu reichhaltig wird, wird extra leichtes Dressing aus Joghurt verwendet. Weil kein Öl-Dressing und auch keine Mayo verwendet wird, enthält das Essen wenig Fett, aber dafür etwas mehr Proteine. Um das Ganze proteinreicher zu gestalten, würden weiße Bohnen, Kichererbsen oder junge Brechbohnen auch gut dazu passen.

Mais ist eine der gesündesten Getreidesorten überhaupt. Darin stecken sehr viel Kalium, Phosphor und Magnesium (sehr wichtig für Sportler!). Hinzu kommen Kalzium, Natrium, Zink, Eisen (besonders interessant für Frauen), sowie Mangan, Kupfer und Selen. Aber auch mit seinem Vitamingehalt kann Mais punkten, weil er neben den Vitaminen A, B1, B2, B3, B5, B6, E auch noch Folsäure enthält. Von essentiellen Aminosäuren wie etwa Leucin, Valin, Phenylalanin, Isoleucin und Threonin ganz zu schweigen!

Welcher Jogurt eignet sich am besten für die Zubereitung?
Ich verwende dafür Sojajoghurt Natur aus dem Bioladen (der übrigens weniger kostet als ein konventioneller Sojajoghurt in einem Supermarkt). Dadurch, dass der Sojajoghurt für das Dressing intensiv gewürzt ist, finde ich den Geschmack von Soja am Ende kaum bemerkbar. Alternativ kann aber auch anderer veganer und geschmacksneutraler Joghurt verwendet werden.

Tipps für die Zubereitung:
Damit dieser Salat auch fehlerfrei gelingt, habe ich hier noch ein paar Tipps für die Zubereitung zusammengefasst. Aber keine Angst, die Zubereitung ist super einfach und schnell!
  • Die Kartoffeln sollen nicht überkocht und matschig sein, sondern eher al-dente. Wenn die Kartoffeln zu lange gekocht werden, verwandeln sie sich nur in einen großen Breihaufen - also schaut regelmäßig nach, wie weit die Kartoffeln sind.
  • Spar nicht am Salz beim Kochen von Kartoffeln - das ist wichtig, damit sie besonders gut im Kartoffelsalat schmecken!
  • Der vegane Kartoffelsalat kann auch schon vorher zubereitet und ein paar Tage im Kühlschrank gelagert werden. Das ist nicht nur praktisch, sondern wirkt sich auch positiv auf den Geschmack aus.
  • Wer mag, sollte für den veganen Kartoffelsalat etwas schwarzes Salz verwenden, um den typischen Ei-Geschmack zu bekommen.
  • Wer Nüsse nicht verträgt, sollte auf Pinienkerne in der veganen Limetten-Butter verzichten. Alternativ könnte ich mir zum Beispiel auch Paniermehl vorstellen für die Konsistenz.
  • Weil für dieses Rezept die Schale von der Limette benötigt wird, empfehle ich eine Bio-Limette zu kaufen.
  • Wenn du keinen frischen Dill bekommst, verwende Dill aus dem Tiefkühlfach.

Dieses Rezept ist für alle geeignet, die sich gesund ernähren wollen, keine Lust auf fettiges essen haben und im Sommer etwas Ausgefallenes zu essen haben wollen. Dieser Kartoffelsalat ist vegan (und somit vegetarisch, eifrei, milchfrei, laktosefrei), glutenfrei und sojafrei. Wenn du Nüsse nicht verträgst, verzichte einfach auf die Pinienkerne in der Butter - dann ist dieses Gericht auch nussfrei.

Wenn dir dieses Rezept gefällt und du auf Instagram aktiv bist, würde ich mich freuen, wenn du mich dort mit @meineLieblingskueche oder #meineLieblingskueche verlinken könntest!

Frischer Kartoffelsalat mit gebratenem Mais und Limetten-Butter

Rezept für frischen Kartoffelsalat mit gebratenem Maiskolben und Limetten-Butter

Schwierigkeitsstufe: einfach
Menge: 2 Portionen
Vorbereitungsdauer: 15 Minuten
Kochdauer: 15 Minuten
 
Angaben pro Portion:
619 Kalorien
73 g Kohlenhydrate
28 g Fette
15 g Eiweiß
 
Weitere Küchenutensilien: 
großer Topf
große Salatschüssel
kleine Rührschüssel
Schneidebrett

Zutaten:

  • 600 g Kartoffeln
  • 150 g Soja Jogurt
  • 1 Bund Radieschen (ca. 150 g)
  • 1 Gurke
  • 2 Stück Zuckermais
  • 2 Stück Frühlingszwiebeln
  • 1 Stück Bio-Limette
  • 2 EL Olivenöl
  • 20 g Dill 
  • 30 g vegane Butter
  • 10 g Pinienkerne
  • 10 g Hefeflocken
  • 10 ml mittelscharfer Senf
  • Salz, Zucker, Pfeffer

Zubereitung:

  1. In einem großen Topf ca. 3 Liter Salzwasser zum Kochen bringen.
  2. Kartoffeln schälen, in Scheiben schneiden und im Wasser ca. 10 Minuten kochen bis die Kartoffeln durch, aber noch nicht matschig sind. Wenn die Kartoffeln durch sind, das Wasser abgießen und die Kartoffeln abkühlen lassen.
  3. Die Gurke waschen und längs halbieren, mit einem Löffel die Kerne entfernen und die Gurke in dünne und gleichmäßige Scheiben schneiden.
  4. Radieschen waschen und in Scheiben schneiden.
  5. Frühlingszwiebeln ebenfalls in feine Ringe schneiden.
  6. Limette waschen, die Limettenschale fein abreiben und die Limette längs vierteln. Ein Viertel ausdrücken und den Saft auffangen.
  7. Dill waschen, trockenschleudern und fein hacken.
  8. In einer großen Schüssel Sojajoghurt, Limettensaft, Senf, 1 EL Olivenöl, 1 Prise Zucker, Salz und Pfeffer zu einem Dressing verrühren.
  9. Pinienkerne kleinhacken (alternativ auch eine Küchenmaschine zum Zerkleinern verwenden) und mit Hefeflocken, 1 EL Limettenabrieb mit Butter, Salz und Pfeffer vermischen.
  10. Maiskolben aus der Verpackung holen und in einer großen Bratpfanne 1 EL Olivenöl bei mittlerer Hitze erwärmen und Maiskolben je Seite 5 – 7 Minuten braten. Wenn die Maiskolben fertig sind, mit Salz und Pfeffer leicht würzen.
  11. Gurke, Radieschen, Kartoffeln, gehackten Dill und Frühlingszwiebeln zum Dressing unterheben.
  12. Kartoffelsalat auf Teller verteilen, Maiskolben dazu anrichten und mit der Limetten-Butter toppen. Mit etwas Limetten-Saft und Frühlingszwiebeln als Topping schmeckt dieser Salat noch besser!

Kommentar posten

0 Kommentare