Weizen-Dinkel-Brot mit Sonnenblumenkernen und wenig Hefe

Weizen-Dinkel-Brot mit Sonnenblumenkernen und wenig Hefe
Weizen-Dinkel-Brot mit Sonnenblumenkernen und wenig Hefe
Hallo meine Lieben!

Drei Worte beschreiben dieses Rezept perfekt: Selbstgebacken. Sonnenblumenkerne. Brot. Und, schon erraten was es wird? Genau! Wir backen heute leckeres Sonnenblumenkernbrot! Verglichen mit meinem klassischem Baguette, meinem Tomaten-Baguette und meinem Jogurt-Brot ist dieses Brot wirklich sehr einfach in der Zubereitung! Ich backe zwar gerne Brot, aber an Nüsse und Samen im Teig habe ich mich tatsächlich noch nicht ran getraut - heute ist es für mich also eine Premiere. Auch wenn ich ein bisschen nervös war, ist es sehr lecker geworden. Also, falls du noch nie Brot oder Brötchen gebacken hast, wird es Zeit, dass du damit anfängst - nichts schmeckt so gut wie selbst gebackenes Brot, das man frisch aus dem Ofen holt! Übrigens, für dieses Rezept brauchst du nur einen Backofen – es ist kein Brotbackautomat erforderlich!

Mit einem Brotbackautomaten könntest du dieses Brot auch nicht backen. Ich backe gerne mit wenig Hefe und langer Gehzeit. Das sorgt dafür, dass das Brot besser verträglich wird. Die darin enthaltenen Ballaststoffe und die Stärke können aufquellen und es ist genug Zeit für die chemischen Prozesse da, die für den Antrieb des Teiges zuständig sind. Das Brot, das es im Supermarkt zu kaufen gibt, hatte in der Regel nicht so viel Zeit zum Gehen. Es muss in der Industrie schnell gehen - Zeit ist Geld. Deshalb wird unter anderem mit Enzymen nachgeholfen – aus diesem Grund vertragen viele das gekaufte Brot nicht. Wenn man einen Brotbackautomaten verwendet, geht das Brot leider auch nicht lange (das Standard-Programm dauert 3 h und danach ist das Brot fertig). Damit das Brot auch in der kurzen Zeit aufgeht, wird viel Hefe verwendet - darunter leidet die Bekömmlichkeit und der Geschmack des Brotes. Daher backe ich lieber mit wenig Hefe und langer Gehzeit.

Wenn du einen Brotbackautomaten, Thermomix (TM) oder Monsieur Cuisine Connect (MCC) hast, kannst du natürlich auch mithilfe dieser schlauen Küchengeräte deinen Teig kneten lassen. Ich verwende dafür eine ganz klassische Küchenmaschine.

Mir macht es sehr viel Spaß, zu Hause eigenes Brot zu backen. So weiß ich ganz genau was drin ist. Außerdem erinnert mich dieses Rezept an meine Kindheit, in der ich auch gerne Sonnenblumenkerne gegessen habe. Mit dem Teig harmonieren sie perfekt und ergeben am Ende ein leckeres, goldbraunes, mit Sonnenblumenkernen belegtes Brot. Die Kruste ist durch meine Methode, das Brot in einem Topf zu backen, besonders knusprig. Im Inneren ist das Brot schön luftig und weich. Auch das Aroma, das sich beim Backen in der ganzen Wohnung verteilt, macht Lust auf mehr. Ich muss mich immer zurückhalten, dass ich das Laib Brot nicht sofort nach dem Backen aufesse (denn da schmeckt es am besten!).

Dieses Weizen-Dinkel-Brot mit Sonnenblumenkernen ist perfekt als Beilage für Suppen, Eintöpfe und Salate geeignet. Aber auch, wenn du einfach nur Lust auf eine Stulle hast oder was Schnelles zwischendurch brauchst, eignet es sich hervorragend. Brot geht einfach immer!
Weizen-Dinkel-Brot mit Sonnenblumenkernen und wenig Hefe

Was ist in meinem selbst gebackenem Sonnenblumenkernbrot drin?
Um selbst gebackenes Sonnenblumenkernbrot zu backen, werden Zutaten benötigt, die in so gut wie jeder Vorratskammer und Kühlschrank vorhanden sind! Ich greife übrigens am liebsten immer zur Bio-Hefe. Wo der Unterschied zwischen Hefe und Bio-Hefe ist, kannst du in diesem Beitrag erfahren.
  • Sonnenblumenkerne
  • Weizenmehl
  • Dinkelmehl
  • etwas frische Bio-Hefe
  • lau-warmes Wasser
  • Sonnenblumenöl
  • Zucker
  • Salz

Wie backt man Brot richtig?
Bevor es richtig losgeht, verrate ich dir noch, wie Brot richtig gebacken wird - an sich funktioniert es nämlich immer nach dem gleichen Prinzip. Es ist wirklich simpel - nur die Zwischenschritte müssen angepasst werden!
  • Hefe wird im warmen Wasser aufgelöst. Zucker, Salz, Sonnenblumenöl, Weizenmehl und Dinkelmehl werden dazu gegeben und zu einem Teig ca. 10 Minuten lang geknetet. Am Ende sollte der Brotteig glatt und elastisch sein.
  • Den Teig in eine Schüssel geben, mit einem Tuch abdecken (ich verwende Bienenwachstücher) und 2 Tage im Kühlschrank oder 1 Tag bei Raumtemperatur gehen lassen, bis er sich verdoppelt hat. Zwischendurch gerne mal kneten.
  • Sonnenblumenkerne ca. 10 Minuten lang einweichen, nach der Hälfte der Zeit unter den Teig kneten und weiter gehen lassen.
  • Den Teig in der Teigform für weitere 90 Minuten gehen lassen.
  • Backofen und den Topf vorheizen und das Brot darin backen.

Tipps zum Brotbacken mit Hefe
Ich backe immer mit Hefe - deshalb weiß ich ganz genau, was die Gründe sein könnten, wenn dein Brot mit Hefe nicht gelingen will. Hier findest du ein paar Tipps, die ich während meiner Karriere als Hobby-Bäckerin gesammelt habe.
  • Achte darauf, dass du gute und frische Hefe verwendest. Wenn die Hefe zu lange im Kühlschrank liegt, wird sie alt und hat nicht mehr die Triebeigenschaften. Deshalb friere ich meine Hefe immer ein - das wirkt sich so gut wie gar nicht auf die Triebeigenschaften aus. Außerdem achte ich darauf, Bio-Hefe zu kaufen.
  • Löse die Hefe im lauwarmen Wasser auf! Ist das Wasser zu heiß, zerstörst du ebenfalls die Hefe (sie ist immer noch ein lebender Organismus!) und somit auch die Triebeigenschaften - dann wird dein Brot nie aufgehen. Kaltes Wasser ist auch in Ordnung, aber dann dauert er länger, bis sich die Hefe gelöst hat.
  • Je kälter deine Umgebungstemperatur ist, desto länger braucht die Hefe zum Gehen. Zu heiß darf es aber nicht sein. Deshalb lasse ich mein Brot vor allem im Sommer immer im Kühlschrank gehen und im Winter lasse ich den Teig auch mal so gehen.

Übrigens: Manchmal möchte ich Wasser hinzufügen, wenn ich Brotteig knete - MACH DAS NICHT. Lass den Teig 10 Minuten kneten - am Ende hast du eine homogene Masse. Ansonsten wird dein Tag zu klebrig und zu feucht sein!

Genug geredet! Kommen wir zu dem Teil, der am meisten Spaß macht: Brot selber backen! Schnapp deine Waage, die Zutaten und eine Schüssel. Ich verspreche dir: Von diesem leckeren Weizen-Dinkel-Brot mit Sonnenblumenkernen wirst du nicht genug bekommen!
Teig für Weizen-Dinkel-Brot mit Sonnenblumenkernen und wenig Hefe

Rezept für Sonnenblumenkernbrot mit Dinkelmehl und Weizenmehl

Schwierigkeitsstufe: einfach
Menge: 1 Portion
Zubereitungsdauer: 15 Minuten
Stockgare: 48 h
Stückgare: 60-90 Minuten
Backzeit: 45-55 Minuten

Angaben pro Portion:
2554 Kalorien
372 g Kohlenhydrate
77 g Fette
52 g Eiweiß

Weitere Küchenutensilien:
Küchenmaschine oder Thermomix/ Monsieur Cuisine Connect
Rührschüssel für den Teig
Backofenfester Topf mit Deckel (optional)


Zutaten:

  • 250 g Weizenmehl 1050
  • 250 g Dinkelmehl 630
  • 250 g Wasser
  • 3 g Hefe (frisch)
  • 10 g Salz
  • 5 g Zucker
  • 20 ml Sonnenblumenöl
  • 100 g Sonnenblumenkerne


Zubereitung:

  1. Die Hefe im lauwarmen Wasser lösen und danach die restlichen Zutaten hinzufügen. Das Ganze 10 Minuten von einer Küchenmaschine kneten lassen, bis ein homogener, elastischer Teig entsteht.
  2. Teig mit einem Bienenwachstuch abdecken und für 24 h in den Kühlschrank stellen.
  3. Nach den 23 h die Sonnenblumenkerne im Wasser für 60 Minuten einweichen, abgießen und zum Teig hinzufügen. Den Teig erneut ca. 5 Minuten kneten und wieder in den Kühlschrank stellen.
  4. Zur Weiterverarbeitung Mehl auf der Arbeitsfläche verteilen und den Teig darauf stürzen. Dann ganz vorsichtig ohne Druck ein paar Mal falten und rundwirken, sodass eine schöne feste Kugel entsteht. Mit dem Schuss nach oben in einen runden Gärkorb legen und weitere 60-90 Minuten abgedeckt gehen lassen.
  5. Nach 60 Minuten anfangen, den Backofen mit einem Backofen-festen Topf inkl. Deckel auf 250 °C Ober- und Unterhitze aufheizen.
  6. Nach 30 Minuten den Topf rausholen und Deckel abnehmen (Vorsichtig! Heiß!). Den Teig vorsichtig aus dem Gärkorb in den heißen Topf fallen lassen - achtet darauf, den Teig mittig rausfallen zu lassen, damit das Brot in seiner Form bleibt. Den Teig oben einschneiden. Den Deckel schließen und für 30 Minuten bei 250 °C backen.
  7. DDanach den Backofen auf 220 °C runterschalten und weitere 15 Minuten backen. Dann den Deckel vom Topf abnehmen und erneut 10 Minuten bei 220°C backen - so wird das Brot schön knusprig.
  8. Wenn das Brot fertig ist, aus dem Topf nehmen und zum Abkühlen auf einen Gitterrost legen.
Weizen-Dinkel-Brot mit Sonnenblumenkernen und wenig Hefe
Teig für Weizen-Dinkel-Brot mit Sonnenblumenkernen und wenig Hefe

Kommentar posten

1 Kommentare

  1. Hmm ich kann es bis hierher riechen. Den Duft von frisch gebackenem Brot ist einfach herrlich. Ich mache einfach zu selten welches, aber dein Rezept hört sich gut an und Hefe einfrieren, noch nie gehört. Tolle Tipps

    AntwortenLöschen

Du hast Anregungen, Tipps, Feedback oder möchtest einfach deine Erfahrung teilen? Dann hinterlasse hier ein Kommentar! Ich werde zeitnah alle deine Fragen beantworten :)