veganer Flammkuchen mit Kürbis

veganer Flammkuchen mit Kürbis
veganer Flammkuchen mit Kürbis
Hallo meine Lieben!

Die letzten Woche nutze ich intensiv aus um die Kürbis-Saison auszukosten! Flammkuchen mit Kürbis (und leckeren Champignons) ist mein Highlight diesen Herbst! Unter anderem auch, weil der Flammkuchen auch optisch sehr stark an den Herbst erinnern :) Vor allem bekomme ich gerade durch die SoLaWi jede Woche einen neuen Kürbis - ich weiß inzwischen nicht mehr, was ich alles damit zubereiten soll. Habt ihr Ideen? Was sind eure Lieblingsrezepte mit Kürbis?

An diesem leckeren Flammkuchen mit Kürbis mag ich besonders, dass die Zubereitung so simple ist. Als vegane Schmand-Alternative verwende ich die Vega Creme von Dr. Oethker, die ich mit ein paar Gewürzen abschmecke. Oben drauf kommt neben Kürbis noch frische Pilze darauf. Wer mag, könnte auch gerne Feta oder Trauben drauf legen. Ein paar Nüsse oben drauf und etwas Agavendicksaft kann ich mir sehr gut vorstellen!

Deshalb solltest du deinen Flammkuchenteig selber machen:
Diejenigen von euch, die meinem Blog länger folgen, wissen schon, dass ich gerne mein Flammkuchenteig selber zubereite. Die Zubereitung ist wirklich einfach und man spart nicht nur Geld, sondern auch Ressourcen. Eine Portion Flammkuchenteig kostet ca.  1€ - ich kann den Teig für weniger als die Hälfte Zuhause in Bio-Qualität selber zubereiten. Das Rezept für leckeren veganen Flammkuchenteig ohne Hefe findest du hier. 

Welcher Kürbis eignet sich für Flammkuchen am besten?
Ich würde den Hokkaido bevorzugen, weil er nicht geschält werden muss. An sich eignet sich aber jede Kürbis-Sorte für diesen Flammkuchen!

Übrigens, die Kerne von Hokkaido könnt ihr trocknen und im Backofen backen - heraus kommt ein leckerer und gesunder Snack! 

Tipps für die Zubereitung:
Damit dieser Flammkuchen auch jedem Menschen schmeckt, habe ich hier meine Tipps und Tricks zusammen gefasst, mit denen der Flammkuchen an den individuellen Geschmack angepasst werden kann.
  • Verwende veganen Feta, wenn du einen typischen süß-sauer-Kontrast haben möchtest.
  • Auch etwas Agavendicksaft oder Trauben schmecken hervorragend mit Kürbis.
  • Nüsse wie Walnüsse oder Kürbiskerne bringen etwas mher Biss rein und sorgen dafür, dass dieser Flammkuchen gesünder ist.
  • Wenn du keine Zeit den Flammkuchen selbst zu machen, kannst du auch den fertigen Teig kaufen. 
Dieses Rezept ist für alle geeignet, die sich gesund, regional und saisonal ernähren wollen. Durch den selbst hergestellten Flammkuchenteig wird sogar die Menge an Müll reduziert. Darüberhinaus ist dieses Rezept vegan (und somit vegetarisch, eifrei, milchfrei, laktosefrei), einfach, lecker, köstlich, sojafrei und nussfrei.

Du weißt nicht, wie du deinen Flammkuchen belegen sollst? In der Kategorie Flammkuchen findest du weitere leckere Ideen, wie du Flammkuchen belegen kannst!
veganer Flammkuchen mit Kürbis

Rezept für veganen Flammkuchen mit Kürbis

Schwierigkeitsstufe: einfach
Menge: 3 Portionen
Zubereitungsdauer: 5 Minuten
Backdauer: 10 Minuten

Angaben pro Portion (nur für den Belag):
228 Kalorien
15 g Kohlenhydrate
16 g Fette
5 g Eiweiß

Weitere Küchenutensilien:
Nudelholz
Backofen
Schneidebrett

Zutaten für den Belag:

  • 3 Portionen Flammkuchenteig
  • 1 Packung Creme Vega oder Hafer Cuisine Fraiche 
  • 1 halbe Hokkaido 
  • 1 (rote) Zwiebel
  • 150 g Champignons (optional)
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung:

  1. Backofen auf 250 °C Umluft vorheizen.
  2. Den Teig in drei gleich große Teile teilen und ausrollen.
  3. Kürbis und Champignons in dünne Scheiben schneiden. Zwiebel schälen und ebenfalls in Scheiben schneiden.
  4. Veganen Crème fraîche auf den Teig ausstreichen, mit Salz und Pfeffer gleichmäßig bestreuen und mit Hokkaido, Champignons und Zwiebeln belegen.
  5. Den Flammkuchen einzeln im Ofen 12–15 Minuten backen, bis der Teig am Rand braun wird.

Kommentar posten

0 Kommentare