Tomatenbaguette - wenig Hefe und langer Teigführung

Tomatenbaguette
Tomatenbaguette

Hallo meine Lieben!

Ich hatte schon seit längerem vor euch eine Alternative zum Tomaten-Baguette vorzustellen. Auf der einen Seite weil ich zur Zeit darauf achte, mit wenig Hefe und langer Gehzeit zu backen. Und auf der anderen Seite wollte ich auch eine Alternative haben, wenn mal keine getrockneten Tomaten im Haus sind. Deshalb verwende ich für dieses Tomatenbaguette auch nur Tomatenmark für den Geschmack und für die Farbe.

Meine Freunde und ich lieben gute knusprige französische Baguettes. Das Beste daran ist, dass dieses Baguette mit so vielen Gerichten kombiniert werden kann: morgens einfach mit Gemüse belegen und schon ist das Frühstück fertig, mittags als Beilage zu einem leckeren Salat und abends als Beilage zu einer leckeren Suppe. Baguette passt immer!

Dieses Rezept ist der Beweis dafür, dass jeder in der Lage ist ein leckeres Tomatenbaguette Zuhause zu backen - und ich verspreche euch, dass dieses Baguette um Welten besser schmecken wird als das von einem 08/15-Bäcker um die Ecke. Leider ist es heutzutage so, dass nur noch wenige Bäcker mit langer Gehzeit arbeiten, sondern nur noch mit TK-Ware beliefert werden, die lediglich noch aufgebacken werden muss. Dafür gehe ich nicht zum Bäcker - deshalb backe ich besseres Brot und Baguette in meiner Küche!


Was macht ein Tomatenbguette aus?

Bei Baguettes handelt es sich um ein langes Laib-Brot, welches eine grobe und ungleichmäßige Krume hat. Der Ursprung des Baguettes ist bis heute noch ungeklärt (und wird es wahrscheinlich für immer bleiben). Aber wir können dem Erfinder das Baguette auf alle Fälle dankbar sein! 


Wieso du unbedingt dieses Tomatenbaguette backen sollst!

Du bist schon lange auf der Suche nach einer knusprigen und ausgefallenen französischen Baguette? Dann ist deine Suche jetzt vorbei – hier bist du hier richtig! Nur 7 Zutaten und viel Ruhe - schon ist das Baguette fertig!

Dieses knusprige Tomatenbaguette hat ein luftiges Inneres und eine knusprige Kruste. Obwohl es eine Herausforderung ist, Baguette zu Hause zu backen, kommt diese Version dem Original sehr nahe. Der Tomatengeschmack und die italienischen Kräuter sorgen dafür, dass dieses Baguette ausgefallen, interessant und besonders lecker ist. Die Zutaten für dieses Tomatenbaguette sind ganz einfach und befinden sich eigentlich in jeder Küche: Mehl, Wasser, Tomatenmark, Margarine, italienische Kräuter, Salz und Hefe. Das Wichtigste bei diesem Rezept sind die Gewürze - ich komme dazu später zurück.

Tomatenbaguette

Wie wird ein leckeres französisches Tomatenbaguette gebacken?

Franzosen wissen, wie gutes Essen schmeckt. Ihre Croissants, der Wein, die Baguettes - da kann man doch nicht nein sagen?! War von euch schon jemand in Frankreich und hatte die Möglichkeit, die Spezialitäten dort zu probieren? Wenn ja, was war das Highlight in Frankreich?

Dieses Rezept besteht aus nur sieben Zutaten: Wasser, Hefe, Mehl, Tomatenmark, Margarine, Gewürze und Salz. Aber die Ergebnisse sind phänomenal. Und das liegt alles an der Technik und der langen Gehzeit!

Zuerst wird die Hefe in warmem Wasser aufgelöst - es ist wichtig, dass das Wasser nicht zu warm ist, weil die Hefe ansonsten stirbt und nicht aufgeht!

Ich empfehle für die Zubereitung eine Teigmaschine zu verwenden aber auch ein Handmixer oder eine smarte Küchenmaschine wie TM oder MCC erfüllen diesen Zweck. Nachdem die Hefe im Wasser gelöst wurde, müssen alle Zutaten ca. 10 Minuten miteinander geknetet werden, bis ein homogener Teig entstanden ist. Dabei ist es wichtig, die niedrigste Stufe zu verwenden, um das Gluten nicht zu überstrapazieren. 

Danach muss der Teig zugedeckt an einem kalten Ort ca. 48 h ruhen - ich stelle den Baguetteteig dafür in den Kühlschrank. Wenn ihr nicht so lange warten wollt, könnt ihr den Teig 24 h bei Raumtemperatur gehen lassen. 

Danach den Teig in 2 gleiche Portionen teilen (ohne viel zu drücken!) und daraus lange Baguettes formen. Das Tomatenbaguette noch mal mit einem Tuch abdecken. Wer mag, kann ein Küchentuch drumherum legen, sodass das Baguette nur in die Höhe aufgeht und die Form nicht verliert. 

Während die Baguettes aufgehen, eine Backform mit Wasser füllen und sie auf den Boden des Backofens stellen. Den Backofen vorheizen - mit der Zeit sollte Wasserdampf entstehen, der später dafür sorgt, dass das Tomatenbaguette schön luftig und knusprig ist.

Wenn das Tomatenbaguette sich vergrößert hat, es schnell mit einer lahmen Rasierklinge oder einem scharfen Messer einschneiden, wenn gewünscht. Das dient nicht nur der Ästhetik, sondern ermöglicht auch, dass die Kruste an der Stelle schön aufbricht und sich das Brot auf eine kontrolliertere Art und Weise ausdehnt.

Das Tomatenbaguette so lange backen, bis es goldbraun ist. Von außen soll das Baguette sich leicht und trocken anfühlen, während es beim Klopf-Test hohl klingt.

Dieses Baguette ist unendlich vielseitig! Geschnitten eignet sich dieses Baguette perfekt als Grundlage für Bruschetta oder Crostini. Oder ihr isst dieses Baguette mit eurem Lieblings-Dip! Auch ganz simple getoastet mit Knoblauchbutter ist dieses Baguette köstlich. Mir schmeckt es ganz klassisch zu einer einfachen Suppen - Inspirationen für Suppen findet ihr übrigens hier!


Wie lange ist dieses Tomatenbaguette haltbar?

Baguettes schmecken am besten, wenn sie frisch gebacken sind, aber sie halten auch ein paar Tage. Ich wickel mein Baguette immer ein Leinen-Tuch ein und lege das Baguette dann in den (natürlich ausgeschalteten und kalten) Backofen. Wenn es doch trocken werden sollte, einfach das Baguette mit etwas Wasser nass machen und ca. 5-10 Minuten bei ca. 180° C backen. Auf diese Weise hält jedes Brot länger, ohne dass in der Küche großartig viel Platz dafür verbraucht wird. 

Wie jedes andere Brot kann dieses Tomatenbaguette auch eingefroren werden. Dafür empfehle ich das Baguette in Schneiden zu schneiden - so könnt ihr genauso viel Baguette rausholen, wie ihr braucht.


Welche italienischen Gewürze eignen sich am besten?

Ich habe eine Bruschetta-Gewürzmischung aus einem italienischen Laden verwendet, um den Geschmack intensiver zu machen. Ihr könnt aber auch jede andere italienische Gewürzmischung nehmen - bestimmt habt ihr schon eine bei euch in der Küche stehen!


Tipps für die Zubereitung:

Dieses einfache und leckere Tomatenbaguette ist super einfach in der Zubereitung. Trotzdem möchte ich dir ein paar Tipps und Anregungen mit an die Hand nehmen, damit du das für dich beste Geschmackserlebnis herausholst.

  • Wenn du keine Zeit hast, kannst du den Teig auch bei Raumtemperatur gehen lassen.
  • Wenn du wirklich keine Zeit hast und innerhalb von wenigen Stunden ein leckeres Tomaten-Baguette zaubern möchtest, empfehle ich dir dieses Rezept - es ist etwas anders und braucht um einiges mehr Hefe, schmeckt am Ende aber trotzdem köstlich.
  • Anstelle von 505 Mehl kannst du auch das übliche 405 Weizenmehl verwenden.
  • Für ein besseres Endergebnis ist es ganz wichtig zu schwaden, schwaden, schwaden!
  • Wenn du keine Küchenmaschine hast, kannst du den Teig auch mit der Hand kneten - das dauert dann nur etwas länger. 
  • Für das Abdecken verwende ich vegane Bienenwachstücher anstelle von Frischhaltefolie verwenden. Ihr könnt aber normalen Topfdeckel benutzen - das schont den Geldbeutel und die Umwelt.
  • Damit die Baguettes ihre Form behalten, entweder eine Küchentuch zwischen die Baguettes legen oder eine spezielle Form für Baguette verwenden.

Dieses Rezept ist für alle geeignet, die gerne leckeres Baguette essen wollen und darauf achten, wenig Hefe und eine lange Gehzeit zu verwenden. Ich weiß nicht, ob man dieses Baguette auch lecker mit glutenfreien Mehl zubereiten kann - damit habe ich keine Erfahrung. Ansonsten ist dieses Baguette vegan (somit vegetarisch, eifrei, milchfrei, laktosefrei), nussfrei und sojafrei. Das Tomatenbaguette ist knusprig und trotzdem sehr luftig. 

Tomatenbaguette

Rezept für ein luftiges und knuspriges Tomatenbaguette

Schwierigkeitsstufe: einfach
Menge: 2 Portionen
Zubereitungsdauer: 15 Minuten
Ruhezeit: 48 h
Backdauer: 20 Minuten

Angaben pro Portion:
976 Kalorien
13 g Kohlenhydrate
7 g Fette
3 g Eiweiß

Weitere Küchenutensilien:
Teigmaschine (optional)
Backofen
Sprühflasche fürs Schwaden


Zutaten:

  • 500 g Weizenmehl 550
  • 250 g Wasser
  • 100 g Tomatenmark 2-fach konzentriert
  • 10 g Salz
  • 5 g italienische Gewürze
  • 4 g frische Hefe
  • 15 g Butter


Zubereitung:

  1. Hefe im lauwarmen Wasser lösen. Danach das Hefe-Wasser mit Weizenmehl, Tomatenmark, in die Schüssel der Teigmaschine geben und auf der kleinsten Stufe 10 Minuten kneten lassen. Danach weitere 5 Minuten das Salz und die italienischen Gewürze zum Teig geben und weiter kneten. Im Anschluss die Margarine hinzufügen und weitere 5 Minuten kneten lassen.
  2. Den Teig in der Schüssel lassen, mit veganen Bienenwachstücher abdecken und in den Kühlschrank stellen. Nach 24 h den Teig rausholen und rundum galten. Den Teig abgedeckt in einer Schüssel für weitere 24 h in den Kühlschrank stellen.
  3. Den Teig herausholen und ca. 2 Stunden bei Raumtemperatur gehen lassen. Teig in zwei gleichgroße Hälften teilen und zu Baguettes formen, ohne viel Druck auszuüben - zum Schluss noch mal straff rundwirken und mit dem Schluss nach unten auf ein Backpapier legen. Damit sie in Form bleiben, ein Teigtuch dazwischen/drumherum legen. Die Baguettes abgedeckt 60-90 Minuten gehen lassen.
  4. 30 Minuten vor dem Backen den Backofen auf 250° C vorheizen und ein Backblech mit aufheizen. Die Baguettes einschneiden, mit Wasser einstreichen und einschießen. Mit viel Schwaden backen - dafür direkt nachdem die Baguettes in den Ofen gekommen ist, ganz viel Wasser mit der Sprühflasche sprühen. Nach 10 Minuten die Temperatur auf 220° C runter drehen und weitere 20 Minuten backen. Danach herausholen und abkühlen lassen.
Tomatenbaguette

Kommentar posten

0 Kommentare