veganer geräuchter Lachs aus Karotten

<div class="separator" style="clear: both; text-align: center;">
veganer geräuchter Lachs aus Karotten
 
Hallo meine Lieben!

Einige von euch haben bestimmt von der Möglichkeit gehört, aus Karotten leckeren Lachs zu machen. Ich erkläre euch hier, wieso Lachs aus Karotten bzw. geräucherten Karotten eine gute Alternative zu Lachs ist und wie ihr den leckeren und typischen Lachs-Geschmack hinbekommt.

Dieser vegane Räucherlachs wird aus natürlichen Zutaten hergestellt und ist fettarm - der Geschmack ist dafür täuschend echt! Ich kann nicht genug davon bekommen und mache jede Woche mindestens eine Portion.

Ich habe vor kurzem eine Reportage zum Lachs angeschaut - so wie die Fische für die Herstellung gehalten werden, hatte ich noch weniger Lust darauf den Fisch zu essen. Vor allem die Lachsläuse sind ein großes Problem - sie werden aus der Massenzucht auch an wildlebende Lachse übertragen. Außerdem ist das vegetarische (ja, die Fische, natürlich Fischesser, werden vegetarisch ernährt!) Futter der Lachse aus der Massenproduktion mit Ethoxyquin, welches in dem Fall als Konservierungsmittel verwendet wird, belastet - Eigentlich ist es in Europa als Pestizid verboten, wird aber mangels Alternativen als Konservierungsstoff verwendet. Während die Nachfrage und somit die Anzahl der Massenproduktion steigt, sinkt die Anzahl der wild lebenden Lachse in den Fjorden.

Welche Zutaten werden für veganen Lachs benötigt?
Die einzelnen Zutaten sind zwar teuer, wenn man sie neu kauft, aber am Ende sind die Kosten pro Portion günstiger als Bio-Lachs aus Norwegen. Man benötigt Leinöl und Liquid Smoke. Weil ich den geräucherten Geschmack liebe und es mag, wenn er besonders intensiv ist, verwende ich zusätzlich noch geräuchertes Salz. Die Zutaten bekommt man in großen Supermärkten, Bio-Läden oder veganen Läden - oder natürlich auch online. Vor allem in einer kleinen Stadt ist die Auswahl an exotischen Produkten eher klein.

Wieso ist veganer Lachs aus Karotten so gesund?
Leinöl ist ein guter Lieferant für Omega-3-Fettsäuren - es enthält vor allem besonders viel Alpha-Linolensäure (ALA). Diese Fettsäure ist essenziell. Das bedeutet, dass der Körper sie nicht selbst herstellen kann und deshalb darauf angewiesen ist, dass sie über die Nahrung aufgenommen wird. ALA ist sehr lichtempfindlich und wird leicht ranzig. Deshalb empfehle ich, kleine Gläser zu kaufen und diese immer kalt und dunkel zu lagern. Außerdem sollte beim Kauf darauf geachtet werden, dass das Leinöl bio und kalt gepresst ist. Ganz wichtig ist, dass das Leinöl nicht erhitzt werden darf, weil sonst die ungesättigten Fettsäuren zerstört werden. Leinöl ist nicht nur gesund, sondern verleiht durch den leicht nussigen Geschmack Gerichten eine besondere Note.

Wie bekommt man den typischen geräucherten Geschmack?
Am besten eignet sich Liquid Smoke (auch Raucharoma oder Flüssig-Rauch genannt), um das typische Raucharoma in die klassischen deftigen Gerichte zu bekommen. Liquid Smoke wird industriell aus gereinigtem Rauch hergestellt - für die Geschmackssinne macht es keinen Unterschied, ob die Lebensmittel wirklich geräuchert wurden oder, ob das Raucharoma hinzugefügt wurde. Das erste Raucharoma wurde übrigens im Jahr 1895 - also vor über 100 Jahren! - entwickelt und hergestellt. Dieses Raucharoma trägt den Namen Wright’s Liquid Smoke - vielleicht hat der eine oder andere das bereits in einem Laden gesehen.

Ich verwende aber gerne noch zusätzlich das Rauchsalz, weil ich den intensiven, rauchigen Geschmack mag. Aber nicht zu viel - die leckeren geräucherten Karotten sollen ja nicht eintönig schmecken.

Wo bekommt man Liquid Smoke / Raucharome und Rauchsalz her?
Ich gebe zu, ich habe beides online bestellt. Theoretisch gibt es das aber auch in großen Supermärkten zu kaufen. Aber ich war bis jetzt entweder zu blöd, um es zu finden, oder das gibt es bei mir in der Nähe tatsächlich nicht. Auf jeden Fall halten sich diese Produkte sehr lange, was auch den eher teuren Preis rechtfertigt.

Rezeptideen für veganen Lachs
Ich mag den veganen Lachs ganz klassisch auf veganem Frischkäse mit frischem Brot und etwas Dill - das ist so, so lecker! Davon bekomme ich wirklich nicht genug :) Eine andere Möglichkeit ist natürlich auch Sushi mit veganem Lachs zu machen. Ich werde euch in den nächsten Tagen zeigen, wie ihr leckere Pfannkuchen mit Karotten-Lachs machen könnt!

Tipps für die Zubereitung:
Bevor es los geht mit der Zubereitung von diesem leckeren Rezept, möchte ich dir ein paar Tipps an die Hand geben, damit dieses Gericht dich und alle anderem vom Hocker haut!
  • Verwende Bio-Karotten aus der Region - das wirkt sich gut auf den Geschmack aus und ist nachhaltiger.
  • Verwende am besten große, dicke Karotten - das ist einfacher zum Schälen.
  • Verwende einen Schäler, um die Karotten in gleichmäßige dünne Scheiben zu schneiden.
  • Kaufe kleine Flaschen Leinöl, weil es schnell schlecht wird.
  • Alternativ kannst du auch mit Algen anstelle von Leinöl arbeiten - da habe ich aber selbst noch nicht experimentiert, es steht aber auf meiner to-do-Liste.
  • Wenn du kein Dampfaufsatz hast, können die Karotten auch gekocht werden - sie müssen danach aber sofort ins kalte (Eis-) Wasser, damit der Kochprozess aufhört. Ansonsten sind sie zu weich.
  • Frischer Dill macht diesen Lachs authentischer.
  • Je länger die Karotten Zeit haben in der Marinade einzuziehen, desto intensiver und besser ist der Geschmack.

Dieses Rezept ist vegan (somit auch vegetarisch, eifrei, laktosefrei, milchfrei), lecker, einfach, sojafrei, nussfrei, glutenfrei, frei von Konservierungsstoffen und Geschmacksverstärkern. Die Zubereitung ist simpel und auch die Zutatenliste ist klein und übersichtlich - und natürlich super köstlich.

Dir gefallen meine Rezepte? Verlinke mich auf Instagram mit dem Hashtag #meineLieblingsküche oder direkt mit @meineLieblingsküche.
veganer geräuchter Lachs aus Karotten

Rezept für veganen Karottenlachs mit Leinöl

Schwierigkeitsstufe: einfach
Menge: 1 Portion
Zubereitungsdauer: 10 Minuten

Angaben pro Portion:
305 Kalorien
11 g Kohlenhydrate
28 g Fette
2 g Eiweiß

Weitere Küchenutensilien:
kleiner Topf inkl. Dampfaufsatz
Behälter mit Deckel

Zutaten:

  • 2 große Karotten (ca. 200 g)
  • 1/2 TL Räuchersalz
  • 2 TL Liquid Smoke
  • 1 EL Reisessig
  • 3 EL Leinöl
  • frischer Dill

Zubereitung:

  1. Wasser in einem kleinen Topf inkl. Dampfaufsatz zum Kochen bringen.
  2. Karotten schälen und mithilfe eines Schälers in gleichmäßige Scheiben schneiden.
  3. Karotten in dem Dampfaufsatz ca. 5 Minuten dämpfen.
  4. In der Zwischenzeit 1/2 TL Räuchersalz, 2 TL Liquid Smoke, 1 EL Reisessig und 3 EL Leinöl zu einer Marinade vermischen.
  5. Warme Karotten mit der Marinade vermischen und am besten für mindestens 60 Minuten kaltstellen, am besten noch länger.

Kommentar posten

0 Kommentare